Journalistenzentrum Deutschland

Journalismus und Digitalisierung - bezahlte Umfrage

14.12.2021

In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Medienökonomie der Universität zu Köln suchen DPV und bdfj Journalisten für eine wissenschaftliche Erhebung. Das Beantworten der Fragen der 5-minütigen bezahlten Online-Studie erfolgt über ein Online-Formular und ist sowohl von Handy als auch vom PC aus zeitlich flexibel möglich. Die Teilnahme wird mit durchschnittlich 10 Euro via PayPal vergütet. Bei Interesse erhalten Teilnehmer die Forschungsergebnisse vor Veröffentlichung übermittelt. Hier geht es zur Studie: https://unikoelnpsych.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_2merSGmBN7ZCREi. Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Doktorantin: lara.mueller(at)uni-koeln.de.

Teilnahme an ICTEL 2021

25. - 26.11.2021

Vertreter von DPV und bdfj nehmen an der ICTEL 2021 teil, welche in diesem Jahr zum vierundzwanzigsten Mal veranstaltet wird. In dem für Journalisten so wichtigen Bereich der Bildung werden neue Ideen, Innovationen, theoretisches, methodisches und empirisches Wissen sowie Problemlösungstechniken ausgebreitet und diskutiert. Auch bei den auf der Veranstaltung vergebenen Preisen "Best Paper Award", "The Researcher of the Year Award" sowie "The Young Researcher of the Year Award" sind gute Medienkenntnisse unbedingte Voraussetzung.

Journalistenzentrum Deutschland auf Infocomm

22.-29.10.2021

Die Infocomm gilt als eine der umfangreichsten Veranstaltungen für audiovisuelle Lösungen. In Zukunft sollen Themen und Produkte wie Konferenzen, digitale Sichtbarkeit, Inhalte, Produktion und Streaming, Videoaufnahme und -produktion, Steuerung und Live-Events besser zusammengeführt werden. Viele Ergebnisse betreffen den Alltag von Medienschaffenden. Auf den Veranstaltungen und Networking-Events der Infocomm treffen sich Vertreter von DPV und bdfj deshalb mit Kollegen aus der ganzen Welt, um sich von Branchenexperten inspirieren zu lassen.

Entstehung und Umsetzung von Dokumentarfilmen

21.-24.10.2021

Beim International Film Festival beteiligen sich Vertreter von DPV und bdfj an den Diskussionen rund um die Entstehung und Umsetzung von Dokumentarfilmen. Die jeweilige Qualität zeichnet sich durch die möglichst genaue Wiedergabe der Realität aus. Dem kaum umsetzbaren Anspruch, vollumfänglich authentisch zu sein, sollte als Mindeststandard aber eine Erzählung zugrunde liegen, welche auf der Wirklichkeit basiert. Einen weiteren Schwerpunkt betrifft den „Independent Film“. Aber was bedeutet er wirklich – und welche Rolle spielt er in Kultur und Gesellschaft? Filmemacher geben auf der Veranstaltung einen Einblick in ihre Motivation und zeigen auf, was ihrer Meinung nach Indie-Filme von Standardwerken und Big-Budget-Produktionen unterscheidet.

Internationaler IPI-Weltkongress als Hybrid-Veranstaltung

15.-17.09.2021

Nachdem der Weltkongress des International Press Institute (IPI) im vergangenen Jahr den Maßnahmen rund um Covid-19 zum Opfer fiel, findet er nun als Hybrid-Veranstaltung statt, an der sich mehrere hundert Personen aus über 43 Ländern beteiligen. Die große Themenauswahl und die hohe Qualität der Veranstaltung spiegeln sich auch in der Zahl von knapp 70 lokalen und internationalen Referenten wieder, welche an den Podiumsdiskussionen, Workshops, Keynotes, Präsentationen und Roundtables teilnehmen. Inmitten so vieler Herausforderungen, mit denen die Medien weltweit konfrontiert sind, machen der Gemeinschaftssinn und das Engagement des globalen IPI-Netzwerks für unabhängigen Journalismus diese Veranstaltung zu einem solchen Erfolg. Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland sind auch im dreiköpfigen Vorstand von IPI-Deutschland vertreten. Spannende Thema unter anderem: Wie können Medien bestehen, welche unter starkem Druck von außen stehen - Neue Wege zur Finanzierung von gutem Journalismus - Denke global, berichte lokal - Wie man Publikum gewinnt und hält.

Umgang mit eingeschränkten Recherche-Möglichkeiten

25.-30.08.2021

Vertreter von DPV und bdfj touren durch Deutschland, die Schweiz und Österreich, um sich mit Mitgliedern sowie Fachgruppenleitern zu treffen und auszutauschen. Vielfach geht es dabei um die Folgen von Corona-Maßnahmen, welche Kollegen in ihrem beruflichen Alltag betreffen können. Sei es aufgrund eingeschränkter Recherche-Möglichkeiten vor Ort, sei es wegen der entfallenen Berichterstattung über Veranstaltungen - die Liste der Widrigkeiten ist lang. Besonders Freiberufler müssen häufig mit einer erschwerten wirtschaftlichen Situation kämpfen und haben es trotzdem nicht leicht, im Bedarfsfall Corona-Hilfen zu bekommen, welche im Großen und Ganzen auf Unternehmen zugeschnitten sind. Die Berufsverbände des Journalistenzentrum Deutschland setzen sich daher gegenüber den staatlichen Stellen für eine praktikable und bedarfsgerechte Unterstützung ein. Immer mehr Journalisten geben zugleich an, dass es beruflich wieder bergauf gehe. Die Medienorganisationen DPV und bdfj stehen den Kollegen mit Service und Engagement zur Seite.

Afghanistan Recherche

23.08.2021

Die Situation in Afghanistan ist in aller Munde. Für das journalistenblatt ist unser Redakteur Shams Ul-Haq nach Kabul gereist, um über den blitzschnellen Umsturz der Regierung und dessen Folgen zu berichten. Als besonderen Service für die Mitglieder von DPV und bdfj können ihn diese kontaktieren, falls sie einen Recherche-Kontakt zu Afghanistan-Fragen benötigen. Selbstverständlich steht er auch Redaktionen für die Erstellung eines Artikels zur Verfügung. Gleichzeitig ruft das Journalistenzentrum Deutschland die bundesdeutsche Regierung dazu auf, den Journalisten in Afghanistan zu helfen. Auch wenn Pressefreiheit nach westlichem Verständnis auf absehbare Zeit in dem Land nicht umsetzbar erscheint, so sollten doch jene Menschen nicht darunter leiden, welche in den letzten Jahren versucht haben, diese zu etablieren. Für die Mehrheit der einheimischen Journalisten in Afghanistan und deren Angehörige geht es vorerst um das blanke Überleben. Die Taliban haben in den letzten Tagen bereits Familienmitglieder von Journalisten ermordet, welche in das Ausland fliehen konnten. Wer hier zielgerichtet spenden möchte, kann dies bei der Partnerorganisation Afghan Journalists Safety Committee (AJSC) schnell und direkt vornehmen: https://www.mediasupport.org/donate/?mc_cid=4e0580f7bf&mc_eid=abeb24093d

Rad-Weltmeisterschaft der Journalisten

19. - 22.08.2021

Die Weltmeisterschaft der fahrradfahrenden Journalisten gastiert in diesem Jahr in der dänischen Stadt Vejle. Der Wettbewerb ist in vier Klassen eingeteilt. Entsprechend den früheren Weltmeisterschaften finden die drei Disziplinen Sprint, Zeitfahren und Straßenrennen statt. Auch in diesem Jahr sponsert der DPV Teilnehmer mit dem Verbandslogo auf dem Trikot, welche sich engagiert und mit guten Platzierungen zeigen.

Vertreter der Journalistenverbände DPV und bdfj im Gespräch mit unabhängigen Filmemachern

05.-09.08.2021

Das Standalone Awards Festival ist eine in dieser Form einzigartige Veranstaltung für unabhängige Filmemacher. Denn für viele Teilnehmer gibt es keine Barriere bei Sprachen und Genres. Filmemacher aus der ganzen Welt bieten eine Präsentation der Kinematografie. Dabei geht es immer auch um die Entdeckung neuer Talente. Ein aus Mitgliedern der Filmindustrie bestehendes Komitee begutachtet die vorab eingereichten Filme, um dann die besten Werke zu nominieren. Besucher und Gäste aus der ganzen Welt können die Dokumentationen online miterleben und darüber abstimmen. Vertreter der Journalistenverbände DPV und bdfj diskutieren mit den Kollegen, wie die Mittel optimiert werden können, um auch in Zukunft filmische Tatsachenberichte zu erstellen. Dabei geht es beispielsweise um die Wege dahin, Quellen des Authentischen zu schaffen und diese dem Medienkonsumenten zu vermitteln.

Wieweit findet sich die Zusammensetzung der Berufsgruppe Journalisten in der Gesellschaft wieder

27.07.2021

Über das  Institut für Journalistik an der Technischen Universität Dortmund findet eine Forschungsarbeit statt, an welcher sich Vertreter des Journalistenzentrum Deutschland beteiligen. Im Rahmen der Studie soll herausgefunden werden, wie sich die Berufsgruppe der Journalisten zusammensetzt und ob dadurch die deutsche Gesellschaft auch entsprechend widergespiegelt wird. Der Fokus richtet sich dabei auf die Parameter Geschlecht, Alter, Migration, soziale Herkunft, Ausbildung und der geographischen Verteilung innerhalb Deutschlands. Die erhobenen Daten werden anschließend mit Daten des statistischen Bundesamtes zur deutschen Gesamtbevölkerung verglichen.